Pflicht und Kür

Nachdem die Türe aufgrund des „Zwischenfalls“ schon weichen musste, habe ich mich direkt noch dem hinteren Radhaus angenommen.

Die Türscharniere waren ziemlich verbogen und haben anscheinend einen Großteil der Energie aufgenommen. Merke: Lieber die, als die A-Säule! Ich habe sie aus der Türe ausgebaut und die Türaußenhaut zumindest einigermaßen wieder in seine ursprüngliche Form gebracht. Zwei kleine Entlastungsschnitte, die später verschweißt werden, müssen hier reichen. Der untere Bereiche der Türe wird in Zukunft sowieso komplett saniert. Die Anprobe im Türausschnitt lässt hoffen, dass an der A-Säule keine strukturellen Beschädigungen vorliegen.

Aufgebohrte Nieten der Türscharniere des VW Käfer
Mittig ankörnen und bohren: So entfernt man die Nieten der Türscharniere problemlos.
Türe der Fahrerseite des VW Käfer ohne montierte Scharniere im Türausschnitt
Eine Passprobe im Türausschnitt lässt hoffen, dass sich die Beschädigungen auf die Scharniere beschränken.

Ich denke der Rest ist überschaubar reparabel, die Türe zu retten. Nach dieser „Pflicht“ zur Beruhigung meines Gewissens habe ich mich einem der hinteren Kotflügel angenommen. Der linke war definitiv nicht mehr original und wurde sehr lieblos überlackiert und montiert. Zum Einsatz kommt hier dann in Zukunft einer der Kotflügel, die ich vergangene Woche abgestaubt habe.

Hinterer Radkasten des VW Käfer ohne montierten Kotflügel
Lack und zentimeterdicker Dreck bedeckten den Radkasten in den letzten Jahrzehnten.

Wirklich interessiert hat mich der Zustand des Radkastens und der Schraubkante. Um diese zu prüfen, musste ich jedoch eine zentimeterdicke Dreckschicht entfernen. Die Befestigung des Häuschens ist weggerostet, ebenso gibt es kleinere Löcher, doch alle Schrauben gingen weitestgehend problemlos auf.

Zerstörter Querträger des VW Käfer
Der Querträger inkl. Schraubkante schockt mit einer Menge Arbeit. Das wird nicht unbedingt Spass machen.

Deutlich hervor trat eine nur sehr grob reparierte Roststelle am hinteren Querträger – hier wusste ich jedoch bereits beim Kauf, dass hier Arbeit auf mich wartet. Ich bin gespannt, wie die andere Seite aussieht.