Licht und Schatten

Nein, ich fange jetzt keine Restauration an, denn vorher wird ein anderes Projekt beendet. Aber schauen kann man ja mal!

Der Warmluftkanal ist auf den vorderen 80 % stabil, zumindest innen und oben. An der Schraubkante des Trittbretts hat jemand ein Blech aufgeschweisst, dass Trittbrett selber wurde mit selbstschneidenden Schrauben montiert. Ein jeder kann sich nun denken, wie es unter dem Blech aussieht.

Kernige Verbindung des Warmluftkanals mit der A-Säule des VW-Käfer
Das vordere Ende des Warmluftkanals macht Lust auf mehr: Nicht perfekt, aber eine stabile Verbindung zur A-Säule.
Aufgeschweisstes Reparaturblech über der Schraubkante des Warmluftkanals des VW Käfer
Stichwort: Zeitwertgerechte Reparaturschweißungen.

Im hinteren Bereich ist der Warmluftkanal leider angegriffen. Wie auf den Fotos der letzten Tage zu sehen, wurde im Radkasten im Bereich der Achslagerung gebraten. Hier rostet es: Teile des Querträgers und der Warmluftkanal sind betroffen, das Innnenblech des Seitenteils glücklicherweise nur zu einem kleinen Teil.

Beschädigter Querträger des VW Käfer
Auch von Innen sieht der Querträger nicht besser aus. Hier ist viel Arbeit notwendig, ein Austausch steht an.
Korrosionsschäden an der Bodenplatte des VW Käfer
Unterhalb der Teerpappe hat der Rost heftig zugeschlagen: Um einen Ersatz komme ich nicht herum.

Beim Kauf fiel mir schon auf, dass der Wagenheber Schäden verursacht hat. Der äußere Bereich der Bodenplatte und die Schraubkante wurden hochgedrückt. Ich habe den Dremel ausgepackt und das Seitenteil sauber aufgetrennt: Natürlich kamen mir Unmengen an Rostbrocken entgegen, die Folge der „wertgerechten“ Reparatur vor vielen Jahren. Positiv: Das Seitenteil selber ist stabil, oberhalb der Schnittlinie ist kein massiver Rost mehr vorhanden.

Aufgeschnittenes Seitenteil des VW Käfer
Der erste Schnitt in die Karosserie: Alles oberhalb der Schnittkante ist top, soweit man sieht.
Große Korrosionsschäden im Inneren des Warmluftkanals des VW Käfer
Die Originalteile sind noch vorhanden, auch wenn sie über die Jahrzehnte ihre Substanz verändert haben.

Der Plan für die weiteren Arbeiten lautet wie folgt:

  1. Komplettaustausch des Warmluftkanals
    Ein Teilersatz wäre zwar schön aus Gründen der Originalität, ist aber vermutlich aufwendiger bei geringeren Erfolgsaussichten geringer. Wäre nur der hintere Teil betroffen, würde ich anders denken, doch da ist ja noch die Schraubkante.

  2. Partieller Austausch des Querträgers
    Ich möchte originale Substanz retten, wo es geht – aber um die Anschaffung eines brauchbaren Reparaturbleches komme ich wohl nicht herum. Die Anschaffung lässt mir gleichzeitig die Option, doch den gesamten Träger zu tauschen.

  3. Partieller Austausch der Bodenplatte
    Das hintere Drittel der Bodenplatte wird erneuert. Die Beschädigungen durch die Wagenheberaufnahme und Korrosion unterhalb der verbauten Teerpappen machen kleine Reparaturschweißungen zu aufwendig.