Die Reste eines Warmluftkanals

Mein Käfer hat gelebt. Er wurde nicht nur gefahren, sondern auch „zeitwertgerecht“ repariert, z.B. wurden die Warmluftkanäle mehrfach geflickt. Die Qualität dieser Reparaturen steht leider im krassen Gegensatz zu einer ordentlichen Teilrestauration.

Die Seitenbleche beider Warmluftkanäle entsprechen nicht mehr dem Originalzustand. Auch die Deckbleche am unteren Ende sehen nicht besser aus. Um die Karosserie von der Bodengruppe trennen zu können, muss ich mich dieser Problematik leider stellen – ob es mir passt oder nicht.

Begonnen habe ich mit der Fahrerseite, und wirklich behutsam musste ich in diesem Zusammenhang nicht vorgehen. Ich habe sowieso die Entscheidung getroffen, die Bodenhälften des Käfers zu erneuern, also konnte ich wieder mit sanfter Gewalt an die Sache herangehen.

Es war wie erwartet: Im Rahmen einer Reparatur vor grauen Vorzeiten wurden Bleche über die originalen Warmluftkanäle geschweißt. Als wenn das nicht genug wäre, wurde die Bodengruppe mit der Karosserie verbunden. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass ich um diese Arbeiten nicht herum gekommen wäre.

Hinteres Ende eines Warmluftkanals eines VW Käfer mit entferntem Deckblech und deutlichen Korrosionsspuren
Mit Blechen wurden Karosserie und Bodengruppe miteinander verschweißt. Von der originalen Substanz des Warmluftkanals ist deshalb nicht mehr viel übrig geblieben.

Stück für Stück arbeitete ich mich vom hinteren Ende des Warmluftkanals bis an das vordere Ende hervor. Erstaunlicherweise ist der Warmluftkanal nicht völlig marode, zwei von vier Seiten des Kanals sind sogar noch relativ kernig. Dennoch macht hier ein Teilaustausch nicht viel Sinn, in Zukunft möchte ich beide Warmluftkanäle tauschen.

Aufgeschnittener Warmluftkanal eines VW Käfer mit entferntem seitlichem Deckblech
Der Zustand des Warmluftkanals ist schlecht, aber besser als ursprünglich erwartet. Es gibt doch ein paar gute Stellen, die Hoffnung machen.

Interessanterweise war die gesamte Originalsubstanz des Warmluftkanals noch vorhanden: Da sich der lose Rost in der geschlossenen Struktur nicht verlieren konnte, kam nach Auftrennen der Seite alles wieder zum Vorschein. Man kann sich schon darüber wundern, welches Gewicht auf diese Weise zu Stande kommt.

Rostige Metallschuppen aus einem korrodierten Warmluftkanal eines VW Käfer
Ein paar Kilogramm an Metallschrott kommen schon zusammen, wenn man die Reste aus dem Warmluftkanal sammelt und auf die Waage stellt.

Im Endeffekt ist der Gesamteindruck sogar besser als erwartet. Ich war darauf eingestellt, dass das gesamte Karosserieteil extrem morsch ist – dies war aber nicht der Fall. Das originale Blech hatte bei diesen Reparaturmaßnahmen in der Vergangenheit überhaupt keine andere Chance, als zu rosten.

Aufgeschnittener Warmluftkanal eines VW Käfer mit deutlichen Spuren von Korrosion
Nicht alles ist schlecht: So gibt es auch am Warmluftkanal durchaus kernige Bestandteile. Der Rost beschränkt sich im größenteils auf die Reparaturstellen.

Der finale Stand öffnet die Augen ein Stück weiter und macht Mut für den weiteren Weg. Den Vorbesitzern mache ich übrigens keinerlei Vorwürfe für derartige Reparaturen: Der Wagen kommt nunmal aus einer Zeit, in der er als Gebrauchswagen angesehen wurde und nicht als automobiles Fossil bzw. Klassiker mit Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.